Drei mal 3×3 im April

Der Municorn-April frei nach Instagram

Mit einem schönen Brückentags-Wochenende sind wir in einen wechselhaften und regnerischen Mai gestartet. Aber wie war eigentlich der April? Grün wurde es! Draußen und drinnen. Auf dem Teller und draußen in der Natur. So gabs das erste Mal mitgebrachte After-Work-Brotzeit im Biergarten. Schee wars. Lieber Augustiner, ich hoffe auf ein baldiges Wiedersehen! Außerdem wurde ein asiatischer Sauerkraut-Salat mit Rettich kredenzt. Hört sich komisch an, schmeckt aber frisch und lecker. (Rezept hier) Genauso wie die grünen Wiesen-Muffins der Back-Königin Mrs. B. und die ersten Spargel und Erdbeer-Kreationen in diesem Jahr.

Mein persönlicher Mainact im Lineup des Aprils war das Ende des Shopping-Embargos! Mein neun wöchiges Konsum-Fasten endete püntklich zur Glamour-Shopping Week und das Klassentreffen in der Heimat kam mir  da gerade recht um in Würzburgs-Boutiquen meine Frühjahr-Sommer-Kollektion aufzustocken. So können sich jetzt diverse Pastell-Schuhe, neue Shorts, Statement-Schmuck und ganz wichtig: Glitzer-Badeschuhe für die hoffentlich bald anstehenden Isar-Sessions mein Eigen nennen. Daneben gabs Klatsch und Tratsch mit ehemaligen Schulkameradinnen und alten Freunden. Auf der Mainbrücke habe ich Brückenschoppn-Premiere gefeiert. Als Ex-Unterfränkin ja fast schon peinlich, dass das so lange gedauert hat, auch mal selbst das Ergebnis der permanenten Glas-Ausgabe-Pfand-Gleichung und dann das ersehnte erste Anstoßen bei Sonnenschein und Blick auf den Main zu erleben.

(Wer sich über die Bedeutung meiner Wortschöpfung „Glas-Ausgabe-Pfand-Gleichung“ im unklaren ist: Einfach nach Würzburg fahren, auf die Mainbrücke gehen, versuchen einen Wein zu bestellen und dann abwarten. Während des Wartens löst man dann wie von selbst die Gleichung bei der Gläser von der Anzahl x, und Pfandmarken in Höhe von y direkten Einfluss auf die Zeit-Komponente t haben ;-)

Freie Tage, von denen durfte ich einige genießen im April! Ich hatte mich fast schon an den göttlichen Zustand einer regelmäßigen Vier-Tage-Woche gewöhnt. Der Monat wurde mit unserem schönen Trip in den Meraner Bergfrühling eingeläutet, hier habe ich ausführlich berichtet. Und dann stand ja gleich Ostern an. Seit langem habe ich die Tage mal wieder im schönen München verbracht und nicht am Strand. Und neben meiner Bunny-Deko-Mania habe ich mich trotz schlechtem Wetter durch die Feiertage geschlemmt. Beim Oster-Brunch im Bavarese und bei Mrs. B zu hause. Beim Karfreitags-Erdbeer-Frühstück und Mädels-Kochen mit Fajitas. Eine ausschweigenden Tapas-Tour durch die Spanischen Bars im Glockenbachviertel mit Mr. X gabs noch oben drauf. Enjoy Life – it’s great! Auf einen schönen (Rest) Mai! Eure *thea

(Es ist übrigens kein Zufall, dass das weiße Emaille-Töpfchen zweimal abgebildet ist. Ich fand das so süß, dass die auf der Hütte im Schnalstal mein 1-Personen-Kasefondue darin serivert haben, dass ich gleich zuschlagen musste, als ich es beim Butlers gesehen habe. Eigentlich wollte ich ja Osterkörbchen kaufen…)

Advertisements