Red Power Juice // Unser aktueller Lieblingssaft

Als ich meinen vorletzten Geburstag gefeiert habe, habe ich von meinen Freunden einen Entsafter bekommen. Manchmal findet man ja irgendwelche Küchengeräte auf einmal total sinnvoll, will sie unbedingt haben und dann nutzt man sie nicht und sie stehen nur im Weg oder nehmen den Platz in den Schubladen. Ich muss aber sagen, dass ich nicht soooo viele Küchengeräte habe, aber die vorhandenen gerne und regelmäßig nutze. So auch den Entsafter, auch wenn er hauptsächlich im Winter seinen Einsatz hat. Während ich im Sommer lieber Beeren und Co für Smoothies in den Mixer schmeiße, bekomme ich im Winter richtig Lust auf frischgepresste Säfte. Liegt wahrscheinlich auch an den Zutaten: Karotten, Ingwer und Co sind ja doch auch im Winter verfügbar. Also kommt meistens am Wochenende, wenn dann Zeit dafür ist, der Entsafter raus.

Und auch wenn die Möglichkeiten an verschiedenen Saft-Geschmacksrichtungen ja ins Unendliche gehen, gab es bei uns schon seit über einem Jahr eigentlich immer den gleichen Klassiker, den alt bewährten Orange – Karotten – Ingwer-Saft. Seitdem ich aber mitbekommen habe, dass im Januar und Februar die leckeren Moro-Blutorangen aus Italien Saison haben, bestelle ich gerade wöchentlich eine Ration Blutorangen über unser Ökokisten-Abo. Normalerweise lasse ich die Kiste automatisch immer nur mit regionalem Gemüse und Obst befüllen – aber wenn dann gerade leckere Dinge Saison haben, bestelle ich es gerne dazu, das ist dann nicht wirklich regional aber trotzdem noch saisonal, hehe.

cleaneating-saft-saisonal-im-winter

Als ich dann letztens Lust auf Saft zum Sonntagsfrühstück hatte, habe ich gedacht, wenn du jetzt schon die tollen Blutorangen hast, kannst du dir ja auch mal einen anderen Saft machen. Und so ist diese Kombination entstanden, die wir so lecker finden, dass sie unseren Klassiker schnell abgelöst hat. Der Saft schmeckt total erfrischend, etwas säuerlich und ist auch noch gesund.

saefte-ideen-fuer-den-entsafter-zuhause

Und weil man alle Zutaten gerade gut bekommt, habe ich gedacht, ich teile das Rezept schnell mit euch – so lange noch Blutorangen-Zeit ist:

Für 2 Personen/ ca. 500ml Saft braucht ihr:

5 Blutorangen

1/4 bis 1/2 Knolle frische rote Beete (ca. 60gramm) – so kommt der rote Beete Geschmack leicht durch – aber nicht penetrant. Wenn ihr das nicht mögt, nehmt erstmal 20-30 gramm.

Ein Stückchen frischer Ingwer (ca eine halbe Daumengröße)

2 große oder 4 kleine Karotten

1-2 Hand voll Granatapfelkerne (kann man auch weglassen)

Orangen, Ingwer und rote Beete schälen. Ich gebe die Orangen bei Stufe eins in den Entsafter – den härteren Rest bei Stufe 2. Umrühren, fertig. Obwohl es Winter ist, mag ich Saft am liebsten Eiskalt, also kommen noch wei Eiswürfel ins Glas und der erfrischende Geschmack kommt noch besser raus.

winterjuice-colpresses-homemade-bloodorange-beetroot-ginger

Macht ihr euch auch gerne selbst Säfte? Was sind eure Liebings-Kombinationen? Ich habe gerade heute wieder 2 Kilo Blutorangen in der Ökokiste gehabt und Rote Beete und Karotten waren auch drin – ich weiß also schon, was es am Wochenende geben wird ;-) Freue mich aber auch, falls ihr Rezepttipps mit Blutorangen habt, für andere Verwendungsmöglichkeiten als Saft. Ich esse sie ja auch gerne einfach so zwischendurch oder im Salat.

P.S: Ich trinke Säfte aber auch zum Beispiel auch Cafe-Latte etc. voll gerne aus dem Strohhalm, weil man damit auch gleich umrühren kann. Fand es aber irgendwann doof, für mich zuhause alleine Plastikstrohhalme zu kaufen und die nach einmal benutzen wegzuschmeißen – daher durften zwei schicke Edelstahlsrohhalme einziehen, die einfach in der Spülmaschine gewaschen werden, kann ich sehr empfehlen.

Advertisements