Baked Potatoe Salad / Dorothea’s Kartoffelsalat {vegan}

Gerade jagt hier ein Rezept das nächste, aber genau wie bei den Pancakes ist auch dieses Rezept einfach zubereitet, schmeckt super lecker und passt außerdem sehr gut in die aktuelle Jahreszeit. Der Salat kann super vorbereitet werden, schmeckt warm, kalt und auch lauwarm – passt gut als Grillbeilage, ist  aber für sich alleine auch eine schmackhafte Sommermalzeit. Die Rede ist von „meinem“ Kartoffelsalat. Ich war lange kein besonders großer Fan von Kartoffelsalaten, aber seit ein, zwei Jahren – vielleicht kommt es mit dem Alter? – habe auch ich „meinen“ Kartoffelsalat kreiert, den ich gerne bei Grillparties, Familienfeiern und Co beisteuere und super gerne esse. Und nachdem letztens sogar meine Tante und mein Papa, die beide so gar nicht vegan kochen, nach dem Rezept gefragt haben, war ich mir sicher: Das Rezept muss auf den Blog und eignet sich für fast jede kulinarische Zielgruppe, da es auch glutenfrei ist. Und weil der Salat ganz ohne tierische Fette und Cholesterin auskommt, ist er auch etwas leichter bekömmlich und nicht so mächtig, wie einige klassische Kartoffelsalat-Varianten.

Der Dreh dabei ist, dass die Kartoffeln in Scheiben im Ofen gebacken werden. Je länger man den Salat stehen lässt, desto weniger bleibt zwar die krosse, knusprige Konsitenz der Kartoffeln erhalten – aber die Röstaromen sind auf jeden Fall noch da – und dafür können die Aromen gut durchziehen. Also ich bin der Meinung, dass der Salat sowohl frisch aus dem Ofen schmeckt als auch vorbereitet aus dem Kühlschrank. Lange Rede, kurzer Sinn, hier kommt das Rezept – die Mengen mache ich immer nach Gefühl, aber die sind hier auch nicht sooo wichtig für den Geschmack, also gerne noch nachjustieren, falls ihr von einer Zutat mehr oder weniger drin haben wollt:

Zutaten:

1/2 Kilo Kartoffeln
etwas Olivenöl
eine große Prise Paprikapulver (ich nehme gerne Rauchpaprika auch bekannt als Pimenton de la vera)
circa 6 Cornichons bzw. mittelgroße Essiggurken
2-4 EL (vegane) Mayonnaise
2 EL heller Essig
1 Schuss Gurkenwasser
5 Radieschen
1-2 Karotten
2 kleine oder 1 große Frühlingszwiebel
je 1-2 EL gehakte frische Petersilie und Schnittlauch

Und so geht’s

Die Kartoffeln gleichmäßig in Scheiben schneiden (oder hobeln) und mit Olivenöl und Paprikapulver gut durchmischen, auf ein Backblech mit Backpapier geben und im Ofen bei 200 Grad eine halbe Stunde backen. Ich wende zwischendurch auch mal. Am Ende stelle ich dann etwas heißer und lasse die Kartoffeln noch circa 10 Minuten (Achtung jeder Ofen ist verschieden, aufpassen dass keine schwarzen Stellen entstehen) mit der Grillfunktion goldbraun rösten.

Während die Kartoffeln im Ofen sind, nehme ich eine große Schüssel und gebe Mayo, Essig, Gurkenwasser und die Kräuter hinein. Schneide die Gürkchen, Frühlingszwiebeln und Radieschen in feine Scheiben, die Karotte wird geraspelt. Das gebe ich ebenfalls alles dazu und mische alles schonmal gut durch. Beim Abschmecken kann man noch am Dressing justieren, zB. wer mehr Säure möchte, kann noch Gurkenwasser oder Essig dazugeben. Wenn die Kartoffeln goldbraun gebacken sind, gebe ich sie dazu und mische alles gut durch. Am Ende noch kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Ich wünsche euch viel Freude beim nachkochen und totz aktuellem Hitzkoller noch viele schöne Sommerabende mit leckerer, leichter Sommerküche. Was ist euer liebstes Mitbringsel bei Grillparties? Mein „Signature Dish“ war lange Zeit mein Spaghetti-Salat, aber dieser Kartoffelsalat ist seit diesem Sommer dabei, ihn abzulösen. Das Rezept für den Pastasalat bekommt ihr aber auch in Kürze. Dann habt ihr alle meine typischen Mitbringsel beinander.

Alles Liebe

*thea

Advertisements